Reha-Zentrum am Hesselkamp (RPK)

Slide background

„Wir sind sehr froh, dass es unser Angebot gibt

– gäbe es uns nicht, stünden viele Menschen

mit ihren Problemen allein da.“

Yvonne Reefmann (Gesundheitspflegerin), Stephan Kauffeldt (Psychologe) und
Veronika Karfich (Sozialarbeiterin)

unterstützen als eines unserer Teams den einzelnen Rehabilitanden.

Das Rehabilitationszentrum am Hesselkamp

Hilfe für psychisch kranke Menschen

„Leben lernen“ und (wieder) Fuß fassen im Alltag – das sind die erklärten Ziele des Rehabilitationszentrums am Hesselkamp. Für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen werden hier medizinische und berufliche Reha-Maßnahmen zur gesundheitlichen Förderung und Stabilisierung sowie zur Vorbereitung der Wiedereingliederung ins Berufs- und Arbeitsleben angeboten.

In Langzeitmaßnahmen werden die Rehabilitanden ambulant oder stationär gezielt dabei unterstützt, eine nachhaltige Struktur in ihren Alltag zu bringen, das persönliche Leistungsvermögen zu entwickeln und Weichenstellungen zu erarbeiten; immer mit dem Wunsch, jedem Einzelnen dadurch die Möglichkeit zu bieten, Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen und die an ihn gestellten Anforderungen langfristig erfüllen zu können. In der Umsetzung kommt dabei dem regionalen Osnabrücker Arbeitsmarkt besondere Bedeutung zu.

Das Reha-Zentrum am Hesselkamp liegt nahe des Stadtteils Dodesheide und bietet als einzige Einrichtung ihrer Art in der Region Osnabrück bereits seit 1988 erfolgreiche Hilfen für Menschen mit psychischen Problemen. Die  Maßnahme kann stationär oder ganztägig ambulant durchgeführt werden. Für die stationäre Reha stehen den Rehabilitanden Einzelzimmer im Wohnbereich des Reha-Zentrums zur Verfügung. Jede der sieben Wohnungen ist mit Wohnküche, Bad und separater Toilette ausgestattet. Weiter stehen Gemeinschaftsräume, Büro- und Therapieräume sowie eine Gymnastikhalle und ein Internetzimmer zur Verfügung. Bei der teilstationären Betreuung lebt der Rehabilitand in der eigenen Wohnung; im Reha-Zentrum gibt es einen Aufenthalts- und Ruhebereich sowie Büro-, Therapieräume, Gymnastikhalle und Internetzimmer. Ein Wechsel von stationär zu ganztägig ambulant oder umgekehrt ist im Verlauf möglich.

Für Rehabilitanden mit einer psychischen Erkrankung und einer stoffgebundenen Suchtproblematik steht in enger Zusammenarbeit mit der Fachklinik Nettetal und dem Ameos Klinikum Osnabrück ein besonderes Angebot zur Verfügung.

Leistungen

Am Anfang der Reha-Maßnahme steht immer eine medizinische Phase; in bis zu zwölf Monaten ganztägig ambulanter oder stationärer Betreuung und Begleitung durch ein Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen und sowie Gesundheits- und Krankenpflegern sind die  gesundheitliche Stabilisierung des Rehabilitanden sowie das Erlangen von neuem Selbstvertrauen erklärtes Ziel.

Die Phase der medizinischen Rehabilitation umfasst unter anderem auch die Arbeitsdiagnostik, Arbeitstherapie und die Belastungserprobung unter Bedingungen des Arbeitsmarkts.

Nach der arbeitsdiagnostischen Phase, die in Kooperation mit dem ADZ der AMEOS Kliniken durchgeführt wird, folgt eine ausführliche Belastungserprobung, während derer gemeinsam mit dem zuständigen Kernteam  der weitere Weg besprochen und geplant wird. Kooperationspartner sind unter anderem die Handwerkskammer, die Akademie Überlingen und viele Betriebe und Einrichtungen des Arbeitsmarktes, so dass das Reha-Zentrum am Hesselkamp  gemeinsam mit den Rehabilitanden aus einem großen Portfolio an Angeboten mit erfahrenen Therapeuten, Doezenten und Anleitern wählen kann.  In  einer anschließenden Phase der beruflichen Rehabilitation stehen die weitere berufliche Orientierung sowie die  Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung / Umschulung oder ein Training und die Qualifizierung zur beruflichen Integration in einem bestimmten Berufs- und Arbeitsfeld  an oberster Stelle. In Praktika  kann sich der Rehabilitand sowohl das nötige praktische Wissen aneignen als auch in einer Art „Feuerprobe“ überprüfen, ob er bereit für seinen weiteren Weg ist. In der ambulanten Nachsorge im Anschluss an die RPK-Maßnahme sorgen Einzelgespräche im Reha-Zentrum oder am Arbeitsplatz über einen befristeten Zeitraum für einen nachhaltigen Erfolg.

zre_favicon-3

Ausführliche Information und Beratung

zre_favicon-3

Individuelle Reha-Planung

zre_favicon-3

Sozial- und reharechtliche Beratung

zre_favicon-3

Fachärztliche Behandlung

zre_favicon-3

Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege

zre_favicon-3

Psychotherapeutische Begleitung

zre_favicon-3

Psychologische Diagnostik

Kontakt

Rehabilitationszentrum am Hesselkamp (RPK)
Knollstraße 167
49088 Osnabrück

Tel.: 0541 18001-50
Fax: 0541 18001-27
E-Mail: rpk@zre-osnabrueck.de

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen und Aufnahme

Stationäre RPK
Burkhard Symanzik
b.symanzik@zre-osnabrueck.de
-55
Veronika Karfich
v.karfich@zre-osnabrueck.de
-59
Doppeldiagnose
Birgit Assler
b.assler@zre-osnabrueck.de
-52
Ganztägig ambulant
Jochen Becker
j.becker@zre-osnabrueck.de
-56
Michael Schiffbänker
m.schiffbaenker@zre-osnabrueck.de
-57
Ulrike Jacobs
u.jacobs@zre-osnabrueck.de
-38
Ärztliche Leitung
Dr. Claus Witte
Einrichtungsleitung
Jochen Becker